Sonntag, 29. März 2015

Kapitel 4-6: Der erste Schamane/Bärenherz - Anna Fricke


In den ersten 3 Kapiteln erfährt man, wo Varoxian herkommt und was ihn so besonders macht. Und ich muss geschehen meine Liebe zu diesem Charakter wuchs und wächst mit jeder Seite, die ich über ihn lese ;)
Anfang des 4ten Kapitels beginnt man schon etwas Mitleid mit ihm zu bekommen, aber das ganze steigert sich noch und wird immer spannender, und man muss fast weiterlesen, denn man will unbedingt wissen, was mit dem Charakter, den man schon sehr sympathisiert passieren wird.

Mittwoch, 25. März 2015

Kapitel 1-3: Der erste Schamane/Bärenherz - Anna Fricke

25.03.2015 Kapitel 1-3:

Man liest weiter in das Buch hinein und wird schon im ersten Kapitel mit einer brutalen, blutrünstigen und von Männern dominierten Welt empfangen. Noch dazu wird eine Spezies als minderwertig betrachtet und dementsprechend behandelt. Man könnte fast meinen, diese Welt ist der unseren sehr ähnlich.
Man stößt auf Marica eine Orcfrau und wird sogleich mit ihrem, ich möchte sagen traurigen wie auch brutalen Leben konfrontiert.
Da musste ich Anna gleich Fragen wie sie auf die Idee gekommen ist Raidaresh gerade so darzustellen:



"Die Entstehung von Raidaresh:

Ich wurde gefragt, wie ich auf eine so gewalttätige und brutale Welt gekommen bin.
Hm, die Frage hat mich im ersten Moment etwas überrascht und dann zum Lachen gebracht. Ich bin ein großer Fan vom „Lied von Eis und Feuer“ und daneben fand ich meine Welt gar nicht so brutal. Dennoch, es stimmt: Raidaresh ist keine Märchenwelt. Im Gegenteil, sie ist unserer Welt verdammt ähnlich.
Die Frage, woher ich die Inspiration für diese grausame Welt her nehme hatte sich mir noch gar nicht gestellt. Die Welt ist so. Unsere Welt ist so. Ich wollte von Beginn an kein Märchen schreiben, ich wollte Realität, pure Realität und wenn man sich unsere eigene Geschichte mit Sklaven anschaut, dann habe ich es mit Marica eigentlich noch ganz gut gemeint.
Raidaresh ist eine große Parabel für unsere Welt, für eine Zeit, die längst vergangen ist und doch so nahe an uns dran, dass wir sie selbst nicht erkennen können. Natürlich gibt es keine Orcs, aber es gibt Sklaven in so vielen verschiedenen Arten, in so vielen Ländern und ja auch ganz nahe bei uns.

Woher kommt also diese Inspiration? Aus unserer Welt, aus den Erfahrungen, die ich jeden Tag sammle. Doch Raidaresh ist nicht nur schrecklich und brutal, dieses kleine Land birgt so viel mehr als das, man muss es nur erst entdecken. Ich selbst habe sie entdeckt. Ich würde nicht behaupten, dass ich sie erfunden hätte, es ist mehr, als habe ich sie gesehen und nachgezeichnet. Sie ist wie von selbst in mir gewachsen. Ich habe die Landschaften gesehen, zum Beispiel eine Siedlung voller friedfertiger Orcs, die imposanten Städte der Menschen, die rauchenden Gebirge der Drachen, die kalte Ebene, die Wüsten und den großen Strom. Und als ich genauer hinsah, erblickte ich die Menschen, ich sah ihre Häuser und ich sah die Orcs und was ich sah, das schockierte mich."
 - Anna Fricke 

Diese ersten 3 Kapitel waren schon sehr überwältigend für mich. Sie regen einen wirklich zum Nachdenken an. Man stellt automatisch Parallelen zu unserer echten Welt her und fragt sich: " Wie kann soviel Schmerz, Hass, Unterdrückung in unserer aufgeklärten Zeit noch überleben?"

Ich muss unbedingt weiterlesen. Und wundert euch nicht ich versuche Spoiler zu vermeiden, deswegen bekommt ihr nur klitzekleine Einblicke in die Geschichte ;)


 



Sonntag, 22. März 2015

Interview mit Anna Fricke


Heute darf ich mein erstes Autoreninterview überhaupt veröffentlichen. Ich bin schon richtig aufgeregt. Heute hat Anna Fricke sich die Zeit genommen uns in unserer Manege zu besuchen. Auf dem Bild darunter seht ihr sie auch schon.
(c) Anna Fricke

Besucht sie auch gerne mal privat indem ihr auf ihren Namen klickt! Sie freut sich bestimmt.


Hallo liebe Anna Nimm doch gerne mal Platz in meiner Manege. Dir verdanke ich das wundervolle Rezi-Exemplar Bärenherz. Ist das dein Erstling?


Nein, ich habe schon zwei Liebesromane veröffentlicht: "Versprich mir einen Kuss" und "Weil Liebe immer stärker ist".

Was hat dich zum Schreiben inspierert?
Allgemein zum Schreiben: die Schreibmaschine meiner Eltern. Ich wusste zwar nicht, wie man damit umgeht und schreiben konnte ich auch noch nicht, aber mir war klar, dass man mit diesem Ding echt krasse Sachen machen konnte.

Zu meinen Geschichten Inspiriert mich die echte Welt.
Meine Liebesgeschichten erzählen immer meine Ängste oder Horrorvorstellungen und wie man sich dort wieder herauswinden könnte.

Unsere Zirkusbesucher wollen bestimmt auch wissen welches Buch deine Jugend geprägt hat ?

Das war eindeutig Harry Potter als Buch und der Herr der Ringe als Film (habe natürlich auch die Bücher gelesen).

Was reizt dich so an dem Fantasy-Genre? Die Möglichkeit alles möglich zu machen, oder steckt da mehr dahinter ?

Ich liebe es, dass ich eine parallele Welt zu unserer erschaffen kann, in der quasi das gleiche passiert, wie in unserer, aber doch auf so andere und eben magische Art und Weise.
Meine Regeln, meine Wesen, meine Welt und trotzdem so groß, so gewaltig und selbstständig, wie ein Kind, das entdeckt, dass es noch mehr gibt, als das Kinderzimmer.
Im Genre Fantasy ist so viel möglich. Man kann absolut aktuelle Themen aus unserer Welt aufgreifen und sie in völlig neue, schillernde und funkelnde Gewänder packen, sodass man gar nicht sofort merkt, dass einem ein Spiegel seiner eigenen Realität vorgehalten wird. Für die, die tiefer schauen offenbart sich aber eine Fülle an Metaphern und Parabeln!

Und zu guter Letzt möchtest du meinen Zirkusbesuchern noch etwas mit auf den Weg geben?


Mein Motto ist folgendes: (von Pink) Where there is desire, there is gonna be a flame,
where there is a flame, somene's bound to get burned
but just because it burns doesnt mean youre gonna die
youve gotta get up and try, try, try!

Seit ich mir dies vor Augen halte, hat sich mein Leben ziemlich verändert. Ich arbeite zwar noch daran, dieses Motto auszuleben, aber ich spüre, dass es mir guttut.

Prolog: Der erste Schamane - Bärenherz (Anna Fricke)

22.03.2015 Prolog
Ich habe dieses Buch als Rezi Exemplar von der lieben Anna Fricke bekommen. Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen gleich hineinzulesen. Die Witmung ist schon der Hammer:

"Dieses Buch witme ich allen Einzelkämpfern.

Es ist für alle, die vermeindlich anders sind, all diese, die um Anerkennung ringen müssen und jene mit einem schweren Start ins Leben.

Außerdem für alle da draußen, die sich trotzdem nicht unterkriegen lassen, die immer einmal mehr aufstehen, als hinfallen."

Na wenn das nicht wunderschöne Worte sind, um in eine neue Geschichte zu tauchen! Auch so ohne die Geschichte einfach toll und aufbauend, doch ich bin mir sicher hinter so einer Witmung steckt eine sagenhafte Geschichte und vom Prolog bin ich sowieso schon sehr angetan ;)
Das erste was ich jedoch sah bevor ich den Prolog zu lesen begann, war diese wunderschöne Graphik, die sich am Anfang jedes Kapitels befindet. Das ist Liebe auf den ersten Blick. Und soll ich euch etwas verraten? Anna hat mir erzählt, dass sie sich mit diesen Grafiken besonders viel Mühe gemacht hat.

(c) Anna Fricke

Sie sagt:"Ich wollte bei diesem Buch etwas außergewöhnliches einbauen. Es sollte etwas persönliches und passendes sein, also habe ich versucht einen Bärenschädel zu zeichnen.
Ein Bärenschädel aus zweierlei Gründen: Der Bär ist der Schutzgeist und Lehrer von Varoxian in der Geisterwelt. Der Schädel steht für Varoxians Verbindung zum Reich der Toten, denn als Schamane ist man Vermittler zwischen den Welten.
Das Originalbild ist auf DIN A 4 gezeichnet und mit einem Folienstift nachgezogen. Ich habe es eingescannt und mit einem Vectorprogramm entpixelt. Danke Jennifer Jager für diesen Tipp ;-P Die kleine Flamme über dem mittelalterlichen Pergament ist das Element, das sich durch Band eins zieht. Feuer, die Kraft der starken Emotionen, sowohl Liebe, als auch Hass werden mit Rot, mit Feuer und mit Leidenschaft beschrieben und genau um diese Gefühle dreht es sich in Band eins von „Der erste Schamane.“

(c) Anna Fricke

Und einen kleinen Einblick in die Geschichte möchte ich euch auch nicht verwehren:

Wenn ein Vater seiner Tochter eine Geschichte vorliest, ist das eigentlich das Normalste auf der Welt. Doch sind Irion und Nyalia nicht Vater und Tochter und die Geschichte ist die Vergangenheit ihres eigenen Landes. Das Land nennt sich Raidaresh, hier lebten Menschen und Orcs nebeneinander. Die Menschen am Tag und die Orcs bei Nacht.

Samstag, 21. März 2015

Jana Feuerbach - Tanzen heißt Hingabe

Im Zuge der Blogtour darf natürlich eine Review von mir zu diesem tollen Buch nicht fehlen :)

(c) Christina Pretis


Inhalt:
Was wenn dein Freund gerne SM betreiben möchte, um seine dominante Ader zu besänftigen? Was wenn du als seine Freundin das nicht möchtest? Würdest du ihm erlauben diese Triebe woanders auszuleben?
Kilian ist der beste Liebhaber, den Jennifer je hatte. Er hält sie mit Seilen fest, bringt sie an ihre Grenzen und lässt sie fliegen. Die Ganze Sache hat nur einen Haken, Kilian hat eine Freundin. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Jennifer nicht Gefühle für ihn entwickeln würde und er darauf bestehen würde, dass sie seine Freundin kennenlernt.
Ein weiteres Problem an dieser Sache stellt der Umstand da, dass Saskia, Kilians Freundin auch verdammt sexy ist und eine Gemeinsamkeit mit Jennifer hat. Jennifer gerät dadurch in eine verzwickte Lage und wie es weitergeht verrät euch nur das Buch!
Lest es!


Informationen zum Buch:

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag:  ANAIS Band 46
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-86265-479-6

Meine Leseerfahrung:
Schon das Cover fand ich wunderschön und ich hab mich riesig gefreut als ich es bekommen habe. Es sieht nämlich nicht nach typischem SM-Roman aus wie ich finde. Es glänzt durch schlichte Eleganz.
Es fiel mir sehr sehr leicht mich in die Geschichte hineinzulesen, denn ich fand die Figuren sehr ansprechend. Nach den ersten 10 Seiten wollte ich unbedingt wissen wie es mit Jennifer weitergeht und wieso sie gerade im SM Erleichterung findet und konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Jennifer hat ihre ganz eigenen Probleme und nach und nach verrät uns das Buch auch deren Wurzeln, was Jennifer in meinen Augen noch sympatischer als Protagonistin macht. Schließlich ist es menschlich kein perfektes Leben zu führen und dadurch kann man sich einfach noch besser in diese Geschichte einfühlen.
Auch Kilians Entwicklung ist sehr interressant, da er doch sehr dominant ist (ja ich weiß irgendwie logisch als DOM). Jedoch möchte ich hier nicht allzuviel verraten.
Am meisten hat mich Saskia überrascht, anfangs wirkt sie noch ziemlich schüchtern, aber auch das ändert sich ein wenig und offenbart Dinge, die man ihr auf ersten Blick nicht zugetraut hätte.
Was ich am besten fand ist, dass man merkt dass die Autorin wirklich Ahnung von dem hat was sie schreibt. Sie bringt ihre Erfahrung sehr gut in das Buch ein und lässt es dadurch umso autentischer wirken.
Nach ca. 3 Tagen war ich am Ende dieser Geschichte und muss sagen, ein angenehmes Buch für zwischendurch. Einfacher ansprechender Schreibstil. Der einzige Nachteil, dieses Buch ist oft etwas vorhersehbar, deswegen gab es von mir auf GoodReads auch nur 3 von 5 Sternen.

Donnerstag, 19. März 2015

Sehnsucht nach dem Ungreifbaren - SM als Weg aus der inneren Leere?

Im Zuge unserer Blogtour habe ich dieses mitunter auch anpruchvolle Thema bekommen. Ich hoffe, dass euch meine Ausarbeitung gefällt und ich hoffe auch dass ihr die anderen Themen genauso toll findet. Bitte lest bis zum Ende. Dort wartet eine Überraschung auf euch.

Naja, wenn man SM hört, denken die meisten Menschen an etwas Negatives. Das liegt daran, dass das Thema eher tabuisiert ist (dank einem bestimmten Buch- und Kinohype nicht mehr so schlimm, aber dennoch weit verbreitet). Viele verbinden damit Schmerz, Macht, Machtspiele und Unterwerfung einer Person durch eine dominante Person.
Mir stellt sich dabei auf jeden Fall die Frage "Könnte es nicht auch positiv sein?". SM baut auf Vertrauen auf, ohne diese Grundvoraussetzung funktioniert das nicht. Und fällt es uns nicht allen schwer uns fallen zu lassen und jemandem zu vertrauen? Würdet ihr nicht gerne ein mal dem Alltag entfliehen, und alles vergessen? Den Stress, den Druck, die Arbeit oder gar die eigenen Probleme, die oft an Überhand gewinnen?
Ich kann mir gut vorstellen, dass gerade die Personen, denen es psychisch nicht so gut geht, im SM Erlösung bzw Entspannung finden. Es muss absolut herrlich sein, die Verantwortung über sich und was mit einem geschieht einem anderen zu überlassen. Natürlich nur jemandem, dem man sehr vertraut. Man muss an nichts mehr denken, das Einzige was bleibt ist das Hier und Jetzt, man selbst, der Partner und die Gefühle dazwischen. Süßer Schmerz, Verlangen, Erotik, wunderbar um abzuschalten.
Wann jedoch entscheide ich mich gerade für SM als Ausweg? Ich würde sagen das liegt bei jedem selbst. Als Beispiel würde ich gern die Protagonistin des Buches anführen. Jennifer, sie hat in ihrem Leben ein paar einschneidende Momente erlebt, die dazu beigetragen haben, dass sie sich nicht ganz wohl in ihrer Haut fühlt. Sie hat sich SM herausgepickt um ihre innere Leere wenigstens für ein paar Augenblicke zu füllen und das ist keinesfalls verwerflich.
Auch ich persönlich, als ziemlich beherrschter Mensch würde es genießen, mich ab und zu in den Armen meines Freundes (oder auch meiner Freundin) fallen zu lassen, meine Sorgen (davon gibt es ziemlich viele in meinem Kopf) für eine Zeit lang zu vergessen und mich verwöhnen zu lassen. Ja ich habe das Wort "verwöhnen" benutzt. Klingt das für einige von euch komisch? Seht ihr auch ein Seil, Wachs und eine Gerte vor eurem inneren Auge und denkt: "Niemals würde ich das als Verwöhnen empfinden"? Tja, habt ihr es schon ausprobiert? Oder Eis, Eis kann sehr erregend sein, wenn man es richtig macht. Glaubt mir!
Und nun gehen wir noch einen Schritt weiter. Wünscht ihr euch nicht auch manchmal jemanden, der sich um euch kümmert? Nicht nur zuhört, sondern richtig kümmert? In manchen SM-Beziehungen, schreibt der DOM der SUB vor was sie essen soll, welchen Sport sie machen soll, wieoft dies geschieht und noch mehr. Ab und zu ist es schön, die Kontrolle über sich jemandem anderen zu überlassen. Gerade dann, wenn man des Lebens, ich will nicht sagen müde wird, aber wenn man das Gefühl hat erdrückt zu werden. Auch in solchen Situationen kann SM als Ausweg helfen. SM ist nicht nur auf Sex bezogen, sondern hat auch eine eigene Form der Beziehungsführung. Manchmal ist es schön jemandem zu gehören jemandem ganz allein!
UND GANZ WICHTIG: SM ist vielleicht eine kurze Linderung, jedoch kein Ersatz für eine Therapie, wenn es jemandem wirklich schlecht geht!

Ich hoffe, die Frage gut beantwortet zu haben. Ich spürte fömlich die Gänsehaut über meinen Körper kriechen, als ich das für euch getippt habe ;) Falls ihr Fragen habt, traut euch und schreibt mir einen Komentar und vergesst nicht die kleine Überraschung die euch noch erwartet. Keep on reading.

Nun zur Überraschung auch heute könnt ihr wieder etwas gewinnen! Juhu....ich freue mich richtig für euch :)
Jana Feuerbach stellt ein Paket aus einem Poster, Lesezeichen und einem E-Stick mit ihrem Erstlingswerk "Want to be a Dominant Girl" zur Verfügung.
Dafür müsst ihr nur unter diesem Beitrag kommentieren und mir sagen, wie ihr euch aus dem Alltag schleicht und was euer Geheimtipp gegen kleine Krisen ist. Alternativ dürft ihr mir auch eine Email senden.
Diese dann bitte an: 

chp.dragon@gmx.at - Bitte gebt bei Betreff "Tagesgewinn ThH" ein.
(Das aber bitte nur, wenn ihr aus welchen Gründen auch immer nicht kommentieren könnt.)
Einsendeschluss hierfür ist der 20.03.2015 um 20:00 Uhr.

Ich werde dann das Los entscheiden lassen :)
Zudem gibt es einen Hauptpreis, bestehend aus einem Poster, Lesezeichen und einem Print von Tanzen heißt Hingabe und Want To Be A Dominant Girl.
Dafür müsst ihr die quietschgrün markierten Wörter in den einzelnen Beiträgen sammeln und am Ende der Blogtour zu einem Satz zusammenfügen und an folgende Emailadresse senden:
verlosung.jana.feuerbach@freenet.de
Einsendeschluss hierfür ist der 23.03.2015 um 20:00 Uhr.

Es lohnt sich mitzumachen! Also ran an die Tastatur und los!

Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Euer Wohnsitz sollte auf Grund der Versandkosten in Deutschland sein!
3.) Der Gewinner wird innerhalb einer Woche nach Auslosung von der Autorin per eMail kontaktiert
4.) Mit der Auslosung werden alle eingesendete Daten kommentarlos gelöscht! Keine Weitergabe an Dritte.
5.) Für verloren gegangene Postsendungen kann leider keine Ersatz geleistet werden!
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden
7.) Die Weitergabe des gewonnen eBooks ist nicht gestattet
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Liebe SABINE KUPFER du hast gewonnen! Da sich Astrid leider nicht mehr gemeldet hat! Bitte melde dich und sende mir deine Postadresse zu ;)